ART Düsseldorf Leichtathletik

Geschafft! Worauf sich der 16-jährige ART-Zehnkämpfer Maximilian Kluth seit Monaten gewissenhaft vorbereitet hat, ist gelungen. Er gewann die U 18-WM-Ausscheidung des Deutschen Leichtathletik Verbandes (DLV) in Filderstadt-Bernhausen in vier Wochen in Nairobi/Kenia.

Dabei übertraf er mit 7460 Punkten den bisher von Simon Hosten (ASC) gehaltenen Nordrhein-Rekord (7278 Punkte). Vor dem letzten Wettbewerb hatte Maximilian Kluth noch gut 40 Punkte hinter dem Lokalmatador Leon Neugebauer (Echterdingen) gelegen, diesen dann im 1500 Meter-Lauf aber schonungslos um fast eine halbe Minute in der Zeit von 4:31,83 Minuten abgehängt. Schon nach dem ersten Tag hatte Kluth mit 3943 Punkten über 100 Punkte Vorsprung vor Neugebauer gehabt, musste dann aber trotz gegenüber dem Vorjahr  bessren Leistungen beim Stabhochsprung (3,80 Meter) und beim Speerwerfen (49,63 Meter) Neugebauer davon ziehen lassen.

Kluth war mit neuer Bestzeit über 100 Meter in 11,32 Sekunden in den Zehnkampf gestartet, hatte dann beim Weitsprung Pech, dass er immer einen Fuß vor dem Absprungbalken absprang und bei seinem 6,70 Meter-Satz gut einen halben Meter verschenkte. So musste er da den den ersten Rückstand gegen Neugebauer aufholen, was ihm dann mit neuen Bestleistungen beim Kugelstoßen (16,19 Meter) und Hochsprung (1,93 Meter) bis auf vier Punkte gelang. Beim 400-Meter-Lauf sicherte sich dann die Halbzeit-Führung mit 50,18 Sekunden, die er beim 110-Meter-Hürdenlauf in Bestzeit von 14,69 Sekunden weiter ausbaute. Schon beim Diskuswerfen begann sein Vorsprung trotz guter 45,20 Meter wieder zu schmelzen bis auf einen einzigen Punkt nach dem Stabhochsprung. Beim Speerwerfen verlor er noch 40 weitere Punkte mit 49,63 Metern. So nahm er sein Herz in die Hand und raste im 1500 Meter-Lauf seinem Widersacher davon, mit dem er aber zusammen nach Nairobi fahren wird, um Deutschland bei der U 18-WM zu vertreten.