ART Düsseldorf Leichtathletik

Dreimal Silber und einmal Bronze lautet die Bilanz für die ART-Leichtathleten bei den NRW-Meisterschaften in Bottrop, bei denen es mit sehr heftigen hinderlichen Winden leistungsungünstige Begleiterscheinungen gab.

"Der Wind ist auch Djamila Böhm zum Verhängnis geworden", meinte ART-Trainer Sven Timmermann zur Niederlage von Djamila über 400 Meter-Hürden. Die vorjährige deutsche U23-Meisterin experimentiert mit einem 14-Schritt-Rhythmus. "Den kann man aber nicht die ganze Strecke laufen", sagte die doch enttäuschte Djamila, die ab der sechsten Hürde nach 200 Metern dann auf einen 15-Schritt-Rhythmus wechselte und dabei vom Wind dazu noch ausgebremst wurde. Und schon hatte sie ihre langjährige Kölner Widersacherin Christine Salterberg wieder eingeholt und kam auf den letzten Metern sogar noch ganz (58,38 Sekunden) an ihr vorbei (58,51 Sekunden).

Zweiter wurde auch ART-Diskuswerfer Kai Schmidt, dem der schräge Seitenwind den Wettkampf sehr erschwerte. "Mit den 54,73 Metern kann ich halbwegs zufrieden sein. Es war schwer, weiter zu werfen", meinte Schmidt zur Windlotterie, in der der Leverkusener Benedikt Stienen mit 55,90 Meter etwas weiter kam. Anschließend erging es den Frauen beim Diskuswerfen auch nicht besser. Die 19-jährige ART-Werferin Annina Brandenburg warf 47,45 Meter und war damit zufrieden. Am kommenden Sonntag hat sie in Mannheim die ultimative U20-EM-Ausscheidung. Die EM-Norm hatte sie bereits mit 51,86 Meter an ihrem Studienort in Texas im Mai schon geschafft, so dass ihr Rang zwei unter den besten deutschen Werfern reichen würde. Besonders freute sich Maike Schmidt (ART), die mit dem letzten Wurf (45,01 Meter) noch Rang drei eroberte.

NRW-Meisterschaften in Bottrop
Männer, 100 m: 1. Ryan Shields (Jamaika) 10,51 (- 2,2 m/Sek.), 2. Kim Collins (St. Kitts und Nevis) 10,56, 17. Joshua Koßmann (TB Hassels) 11,10 (Vorlauf: 10,78), pB).
400 m Hürden: 1. Christian Heimann (Leverkusen) 52,47 Sk., 10. Gil da Silva Pannebäcker (ART) 60,63.
Weitsprung: 1. Leon Wilhelm (Münster) 7,50 m, 4. Khemir Mahmoud (ART) 6,73.
Kugelstoßen: 1. Jan Josef Jeuschede (Leverkusen) 18,34 m, 4. Kai Schmidt (ART) 17,15, 6. Kristoffer Kleist (ART) 16,14.
Diskuswerfen: 1. Benedikt Stienen (Leverkusen) 55,90 m, 2. Kai Schmidt (ART) 54,73, 6. Kristoffer Kleist (ART) 45,79.
Frauen, 200 m: 1. Tatjana Pinto (Paderborn) 23,88 Sek. (- 3,5 m/Sek.), 15. Elisabeth Kowalski (ART) 26,24.
1500 m: 1. Denise Krebs (Wattenscheid) 4:23,24 Min., 6. Franziska Jakobs (ART) 4:37,59.
400 m Hürden: 1. Christine Salterberg (Köln) 58,38 Sek., 2. Djamila Böhm (ART) 58,38, 7. Zoe Pfeiffer (SFD 75) 70,64.
Diskuswerfen: 1. Marike Steinacker (Leverkusen) 55,12 m, 2. Annina Brandenburg (ART) 47,45, 3. Maike Schmidt (ART) 45,01.

 

 Alle ART-Teams qualifizieren sich für das Nordrhein-Finale

Um den Einzug ins die Mannschafts-Nordrhein-Finalkämpfe ging es am späten Freitag Nachmittag im Rather Waldstadion. Alle Teams vom ART, ASC und TV Angermund können für den 17. September in Troisdorf planen, weil sie genügend Punkte sammelten. Dabei hatte das U16-Jungen-Team des ART Pech, dass ihnen wegen Disqualifikation bei der Viermal 100-Meter-Staffel über 1000 Punkte verloren gingen. "Heldin des Tages", so ART-Trainer Juri Zwetkow zum tollen Weitsprungergebnis der 15-jährigen Lea Dreilich (ART) mit 5,70 Meter, womit sie nicht nur die hohe U16-DM-Norm (5,60 Meter) übertraf, sondern auch für viel Staunen sorgte, da sie sich um 30 Zentimeter steigerte. Ganz starke Leistungen beim ART bot auch Kaja Bins mit 1,64 Meter beim Hochsprung und 12,51 Sekunden im 100-Meter-Lauf.

Mannschaftsmeisterschaft-Vorrunde im Rather Waldstadion
U 18
,
1. ART 7962 Pkt.
100 m: 1. Manuel Schieron (ART) 11,39
Hochsprung: 1. Dennis Trukawka (ART) 1,84 m.
Weitsprung: 1. Gereon Schuster (ART) 5,92.
Kugelstoßen: 1. Aimo Warnt (ART) 11,53 m.

U 16,
1. ART 7508 Pkt., 2. ASC/TV Angermund 7506.
100 m: 1. Richard Heit (ART) 12,33 Sek., 2. Luca Hammen (ASC) 12,55.
800 m: 1. Moritz Piehl (ASC) 2:28,89 Min.
80 m Hürden: 1. Luke Zenker (ART) 11,56 Sek., 2. Yannik Zein (ART) 11,99.
Hochsprung: 1. Erik Aßmann (ART) 1,72 m.
Weitsprung: 1. Luca Hammen (ASC) 5,85 m, 2. Richard Heit (ART) 5,81, 3. Nils Arians (ASC) 5,80.
Kugelstoßen: 1. Aidan Warnt (ART) 13,05 m, 2. Till Draxler (ASC) 12,79.
Weiblich, U 18:
1. ART 7577 Pkt.
100 m: 1. Kaja Bins (ART) 12,51 Sek.
800 m: 1. Julia Hommrich-Tölle (ART) 2:36,50.
Viermal 100-Meter-Staffel: 1. ART (Kaja Bins, Helena Peters, Leonie Simnonia, Karla Gruss) 51,53 Sek.
Hochsprung: 1. Kaja Bins (ART) 1,64.
Weitsprung: 1. Kaja Bins (ART) 5,47 m, 2. Helena Peters (ART) 5,45, 3. Karla Gruss (ART) 5,17.
Kugelstoßen: 1. Leonie Simnonia (ART) 12,62, 2. Melina Gellenbeck (ART) 10,71.
Speerwerfen: 1. Helena Peters (ART) 37,14 m, 2. Julia Hommrich-Tölle (ART) 37,04, 3. Leonie Simnonia (ART) 35,01.
U 16: 1. ART 8414 Pkt., 2. ASC/TV Angermund 7457.
100 m: 1. Anna Carlotta Scheffler (ART) 13,31 Sek.
800 m: 1. Liv Trick (ASC) 2:35,33 Min., 2. Liv Schröder (ART) 2:35,34.
80 m Hürden: 1. Lea Dreilich (ART) 12,55 Sek., 2. Jule Domat (ART) 12,56, 3. Dörte Tawiah (ASC) 13,19.
Weitsprung: 1. Lea Dreilich (ART) 5,70 m (U 16-DM-Norm), 2. Jule Domat (ART) 5,20, 3. Maja Bertling (ART) 5,02.
Hochsprung: 1. Lea Dreilich (ART) 1,48.
Kugelstoßen: 1. Letizia Marsico (ART) 11,57 m, 2. Anna Modlich (ART) 10,10.
Speewerfen: 1. Jule Domat (ART) 34,46 m, 2. Lea Busch (TV Angermund) 32,37.
Viermal 100 m Staffel: 1. ART (Maja Bertling, Anna Carlotta Scheffler, Leonie Koch, Lea Dreilich) 51,29 Sek., 2. ASC (Dorina Tawiah, Stella Hennecke, Lea Beister, Dörte Tawiah) 52,58.

 

Max Kluth mit Anlauf-Problemen bei U 18-WM-Ausscheidung in Schweinfurt - Annkathrin Hoven mit starkem 200-Meter-Lauf bei Gegenwind

Wie schon beim sensationellen Zehnkampf vor zwei Wochen in Bernhausen (7460 Punkte, U18-WM-Norm) ging auch bei der U18-WM-Ausscheidung in Schweinfurt für Maximilian Kluth (ART) beim Weitsprung alles schief. Er verschenkte beim Absprung bis zu einem halben Meter und endete mit 6,77 Meter auf Rang zehn. Beim 110-Meter-Hürdenlauf reichten seine für ihn guten 14,64 Sekunden dennoch nicht zum Finale. Immer besser in Form kommt wieder nach vielen Verletzungen die 16-jährige Annkathrin Hoven (ART). Sie belegte in der U18-WM-Ausscheidung im 200-Meter-Lauf Rang zwei. Sie hatte aber großes Pech, weil bei ihrem Lauf in 24,65 Sekunden ein Gegenwind von 1,5 Meter/Sekunde sie bremste, so dass die WM-Norm von 24,05 Sekunden nicht zu schaffen war.


Wieder gewinnt Nikki Johnstone den Himmelgeist-Halb-Marathon

Sieben Minuten lang mussten sich am Samstag Morgen um 8 Uhr die über 800 Läufer beim 14. Himmelgeister Halb-Marathon gedulden, bis sie endlich auf die Strecke über die Fleher Brücke durch den Neusser Süden und über die Südbrücke los durften. Als erster stob Vorjahrssieger Nikki Johnstone (ART) davon und kam nach 1.12:35 Stunden wieder in Himmelgeist an, mit fast fünf Minuten Vorsprung. Da gab es in Himmelgeist Zeit genug, den ungewöhnlich beliebten ART-Läufer zu feiern. Der 33-Jährige war innerhalb von vier Tagen am Samstag morgen schon wieder fit genug, nach seinem Sieg am Donnerstag bei über 30 Grad beim Kölner Uni-Lauf und seinem zweiten Rang am Freitag Abend beim Grevenbroicher City-Lauf schon wieder mit vollem Speed loszulegen. Johnstone ist derart vom Renn-Virus befallen, dass er nicht anders kann: "Ich liebe diese Rennen, diese Atmosphäre bei den Rennen, und jeder Konkurrent ist auch mein Freund." Immerhin legt er wohl in dieser Woche eine Rennpause ein.

14. Himmelgeist-Halbmarathon Männer, 21,1 km:
1. Nikki Johnstone (ART) 1.12:35 Std., 2. Daniel Graetsch (Running-Team Grafenberg) 1.18:13 (2. M 30), 3. Tobias Winnemöller (TG Neuss) 1.19:39 (1. M 35), 4. Jochen Jacoby (Himelgeist) 1.20:35 (1. M 40), 5. Heiko Schmidt (Düsseldorf) 1.23:12, (2. M 40) 6. Krzysztof Piontek (Polen) 1.23:39 (3. M 40), 7. Andreas Knipping (SFD 75) 1.23:47, 8. Michael Semmler (Running-Team Grafenberg) 1.24:14 (1. M 50), 9. Petr Zvolsky (ohne Verein) 1.25:09 (3. M 30), 10. Alfonso Gomez (Vodafone Runners) 1.25:45 (2. M 35), 11. Dirk Taschner (Köln) 1.26:19 (3. M 35), 12. Christoph Schneider (TB Hassels) 1.26:36 (1. M 60). Frauen, 21, km: 1. Sarah Huber (LT Rennhamster Düsseldorf) 1.29:11, 2. Annette Hausmann (Duisburg) 1.30:56 (1. W 45), 3. Bettina Streuer (Running Team Grafenberg) 1.36:02, 4. Silvia Michalka (Running Team Grafenberg) 1.36:23 (1. W 50), 5. Maria Parthe (SV Benediktushof) 1.36:46, 6. Andrea Fanelli (ohne Verein) 1.37:08 (1. W 30), 8. Petra Lazarou (Straberg) 1.38:15 (2. W 50), 9. Jasmin Hecker (ohne Verein) 1.38:24, 10. Janine Mlinarsky (Läufer mit Herz) 1.41:23 (3. W 30). Mannschaftswertung: 1. Running Team Grafenberg (Daniel Graetsch, Michael Semmler, Peter Altermann) 4.11:02 Std., 2. Vodafone Runners 4.27:00, 3. Running Team Grafenberg 2 4.31:38, 4. TG Neuss 4.35:51, 5. Stadtverwaltung Düsseldorf-Neuss 1 4.44:41.

 

Maike Schmidt schaffte mit 45,01 Metern Rang drei bei den NRW-Meisterschaften. Lea Dreilich sprang bei den Mannschaftskämpfen mit 5,70 Meter so weit wie nie zuvor und schaffte die U-16-DM-Norm Nikki Johnstone gewann wie im Vorjahr den Himmelgeist-Halb-Marathon.