ART Düsseldorf Leichtathletik

Viel schöner, noch familiärer oder noch stimmungsvoller können die Wilhelm-Unger-Spiele wohl nicht sein sein. 400 Athleten zogen nach den acht-stündigen Wettkämpfen mit ihrem großen Anhang wieder stolz und hochzufrieden wieder heim bis in die letzten Winkel von NRW und Rheinland-Pfalz.


Die besonders Familien-freundliche Atmosphäre und Freundlichkeit des Gastgebers wirkte ansteckend und leistungsfördernd. "Kann ich auch mitmachen", hatte der 24-jährige neuseeländische Stabhochspringer Nick Southgate in einer E-Mail bei ART-Leichtathletik-Chef Jochen Grundmann nachgefragt. Durfte er - und bot mit seiner Leistung von 5,40 Meter das beste Ergebnis. "Ich brauchte dringend die Norm für die Commonwealth-Games und hab es geschafft", bedankte sich der Neuseeländer besonders herzlich bei Grundmann und dem ART. Mit 5,40 Meter wäre er bei der DM in Erfurt übrigens Dritter geworden. Und Erfurt war natürlich ein Thema im Rather Waldstadion, spätestens dann als der Jubel über den Titelgewinn über 400-Meter Hürden von Djamila Böhm losbrach.

Für eine Reihe von Athleten ging es noch um die Normen für die Deutschen Jugend-Meisterschaften, die zumeist den auswärtigen Athleten gelangen, aber einigen Düsseldorfern leider nicht. Wie zum Beispiel dem 16-jährigen SFD-Mittelstreckler Torben Schwabe, der trotz der Führungsarbeit von U 23-Meister Maximilian Thorwirth die Norm im 1500-Meter-Lauf um 0,13 Sekunden verpasste. Auch Leonie Simnonia (ART) fehlten beim Diskuswerfen 75 Zentimeter. "Dies ultima" ist der kommende Sonntag bei den NRW-Jugendmeisterschaften in Wattenscheid.

Glanzvorstellungen gab es von Annkathrin Hoven (ART) auf den Sprintstrecken. Über 100 Meter war die 16-Jährige so schnell wie lange nicht mehr, als sie im Finale in 12,15 Sekunden durchs Ziel gerast kam. Auch im 200-Meter-Lauf unterbot sie die 25-Sekunden-Grenze in 24,85 Sekunden, wobei zu beobachten war, dass ihr auf den letzten 30 Metern die Kräfte etwas schwanden. Es war aber auch ihr drittes Rennen an diesem heißen Sonntag. Bis zur Jugend-DM in vier Wochen in Ulm wird sie rechtzeitig wieder in Top-Form sein.

Der besondere Familien-Charakter der Unger-Spiele wurde nicht nur dadurch deutlich, dass viele Cracks von einst auf der Tribüne saßen und die Wettkämpfe begeistert verfolgten, sondern auch dass Vater und Tochter gemeinsam starten konnten. Die 14-jährige Lisa Maria Rath (ART) freute sich über ihren fünften Platz im 100-Meter-Lauf, und ihr Vater Martin Rath (Triathlon Club Ratingen) trat erstmals überhaupt zu einem 800-Meter-Lauf an. Der 51-jährige schaffte trotz der Hitze tolle 2:23,38 Minuten.
Besonders viele auswärtige Athleten bedankten sich ausdrücklich für "das schöne Sportfest in Rath". "Es hat viel Freude gemacht", verriet auch Jochen Grundmann, erschöpft bis zum Anschlag nach dem acht-stündigen Meeting. 


Ergebnisse 71. Wilhelm-Ungerspiele des ART im Rather Waldstadion
Männer, 100 m: 1. Stefan Sassen (Leverkusen) 11,05 Sek. (- 1,9 m/sek.), 5. Patrick Boadu (SFD 75) 11,41.
200 m: 1. Oliver Poschwatta (Meckenheim) 22,06 Sek. (- 0,5 m/Sek.).
800 m: 1. Christian Kannegießer (Leverkusen) 2:01,55 Min., 3. Martin Stötzel (Hilden) 2:21,03 (M 50), 4. Martin Rath (Triathlon Ratingen) 2:23,38 (M 50).
150 m: 1. Maximilian Thorwirth (SFD 75) 4:13,64 Min., 2. Simon Vogt (SFD 75) 4:25,12.
Stabhochsprung: 1. Nick Southgate (Neuseeland) 5,40 m.
Weitsprung: 1. Mahmoud Khemir (ART) 6,60 m, 2. Alfredo (Schnabel) 6,29.
Dreisprung: 1. Alfredo Schnabel (ART) 13,05 m.
Diskuswerfen: 1. Michael Fischer (Dortmund) 50,45 m.

U 20, 800 m: 1. Vito Lawrenz (Leverkusen) 2:02,28 Min., 2. Arthur Becker (TV Angermund) 2:03,36.
Stabhochsprung: 1. James Steyn (Neuseeland) 4,62 m, 2. Timon Kielgas (DSV 04) 4,22.

U 18, 100 m: 1. Joel Cacutalua (Leverkusen) 11,45 Sek., 2. Manuel Schieron (ART) 11,46, 3. Phillip Poppe (DSV 04) 11,91.(+ 1,2 m/Sek.).
200 m: 1. Maximilian March (Voreifel) 22,49 Sek. ( - 2,0 m/Sek.), 3. Manuel Schieron (ART) 23,21.
1500 m: 1. Torben Schwabe (SFD 75) 4:13,34 Min.
Hochsprung: 1. Florian Hornig (Dülmen) 1,92 m, 2. Dennis Trukawka (ART) 1,92.
Dreisprung: 1. Aimo Warnt (ART) 13,25 m, 3. Dennis Trukawka (ART) 13,16.
Kugelstoßen: 1. Leo Büth (Leverkusen) 16,38 m.

M 15, 100 m: 1. Esosa Akhidue (Voreifel) 11,81 Sek., 2. Richard Heit (ART) 12,06 (- 1,1 m/Sek.).
Hochsprung: 1. Arne Röhl (Köln) 1,76 m.
Stabhochsprung: 1. Jonas Wolf (Dortmund) 4,12 m.
Weitsprung: 1. Richard Heit (ART) 5,60 m.
Dreisprung: 1. Esosa Akhidue (Voreifel) 12,30 m.
Diskuswerfen: 1. Aidan Warnt (ART) 42,70 m.
Speerwerfen: 1. Yannik Zein (ART) 49,18 m.

M 14, 100 m: 1. Maiky Nicolay (Köln) 12,70 Sek., 2. Alan Adam Nieziolek (ART) 12,73.
Stabhochsprung: 1. Luke Zenker (ART) 3,32 m.

M 13, Stabhochsprung: 1. Lorenz Raschke (ART) 2,62 m.
Weitsprung: 1. Jonas Wilpert (Köln) 5,13 m, 3. Lorenz Raschke (ART) 4,56,

M 12, 75 m: Simin Delzepich (Dürwiß) 10,39 Sek., 2. Luban Haque (ART) 10,40.
Weitsprung: 1. Luban Haque (ART) 4,80 m.

Frauen, 100 m: 1. Darja Felde (Kaarst) 12,49 Sek.
200 m: 1. Julia Borck (Kaarst) 26,39 Sek. (- 1,0 m/Sek.).
800 m: 1. Hannah Schäfer (Leverkusen) 2:16,73 Min.
Speerwerfen: 1. Claudia Mieke (Köln) 38,22 m, 2. Swantje Blanke (ART) 37,92.

U 20, 100 m: 1. Judith Franzen (ART) 12,45 Sek. (+ 0,6 m/Sek.), 2. Elisabeth Kowalski (ART) 12,86.
200 m: 1. Judith Franzen (ART) 25,03 Sek. (+ 0,6 m/Sek.).
800 m: 1. Zoe Pfeiffer (SFD 75) 2:27,27 Min.
Kugelstoßen: 1. Lena Rademacher (Dormagen) 11,65 m, 3. Emily Brunke (ASC) 9,39 m.

U 18, 100 m: 1. Annkathrin Hoven (ART) 12,15 Sek., 2. Daniela Kreft (ART) 12,43, 3. Janet Twum-Barimah (ASC) 12,48 (+ 0,5 m/Sek, alle U 18-DM-Norm).
200 m: 1. Annkathrin Hoven (ART) 24,85 Sek., 2. Daniela Kreft (ART) 25,08 (+ 0,9 m/Sek, beide U 18-DM-Norm).
Hochsprung: 1. Elisa Stumpen (Wesel) 1,64 m, 2. Kaja Bins (ART) 1,64, 3. Hannah Hosten (ASC) 1,64.
Stabhochsprung: 1. Lena Neuschäfer (TV Angermund) 3,42 m.
Weitsprung: 1. Kaja Bins (ART) 5,38 m, 3. Helena Peters (ART) 5,25.
Dreisprung: 1. Karla Gruß (ART) 11,36 m.
Kugelstoßen: 1. Jessica Wlodasch (Siegburg) 12,74 m, 2. Leonie Simnonia (ART) 12,45, 3. Kaja Bins (ART) 11,68, 4. Franziska Scholz (DSV 04) 11,11.
Diskuswerfen: 1. Leonie Simnonia (ART) 38,166 m, 3. Melina Gellenbeck (ART) 31,23.
Speerwerfen: 1. Frederike Schütte (TV Angermund) 34,12 m, 2. Hannah Hosten (ASC) 30,38.

W 15, 100 m: 1. Anastasia Vogel (Wattenscheid) 12,69 Sek., 5. Lisa Maria Rath (ART) 14,29 Sek.
800 m: 1. Marie Winse (Wattenscheid) 2:19,40 Min., 4. Hannah Stratmann (SFD 75) 2:41,81.
Viermal 100 m-Staffel: 1. Wattenscheid 50,07 Sek. (U 16-DM-Norm).
Stabhochsprung: 1. Jule Domat (ART) 3,12 m.
Diskuswerfen: 1. Emily Ritter (Oberaden) 32,87 m, 3. Hannah Gourevich (ART) 27,47.

W 14, 100 m: 1. Anna Carlotta Scheffler (ART) 13,37 Sek., 2. Leonie Koch (ART) 13,45.
Hochsprung: 1. Josefa Schepp (Dülmen) 1,64 m, 3. Liv Schröder (ART) 1,48.
Stabhochsprung: 1. Mona Münster (ART) 2,72 m.
Speerwerfen: 1. Emma Uthof (Dormagen) 28,15 m, 2. Antonia Zein (ART) 25,07.

W 13, Stabhochsprung: 1. Tara Kann (ART) 2,22 m.
W 12, 75 m: 1. Aleyna Yildiz (Köln) 10,47 Sek., 2. Anna Kamphausens (ART) 10,84.
Kugelstoßen: 1. Katharina Hillebrand (ART) 8,97 m.


Der deutsche U 23-Meister Maximilian Thorwirth (129) machte drei Tage vor seinem EM-Auftritt in Bydgoszcz (Polen) Tempo im 1500-Meter-Lauf für Torben Schwabe, der aber um 0,13 Sekunden die DM-Norm für Ulm im 1500-Meter-Lauf verpasste.   Familien-Angelegenheit bei den 71. Wilhelm-Unger-Spielen beim 800-Meter-Lauf. Martin Rath (102) ging erstmals überhaupt an den Start gegen die bis zu 30 Jahre jüngere Konkurrenz.