ART Düsseldorf Leichtathletik

Die Hälfte aller sechs Landes-Meistertitel gewann Düsseldorfs Leichtathletik-Nachwuchs beim Nordrhein-Finale in Troisdorf. Hinzu kommen noch zwei Bronzeplätze.


Viel eindrucksvoller hätte Düsseldorfs Leichtathletik-Nachwuchs seine enorme Stärke kaum zeigen können, obwohl es besonders beim ART zum Saisonschluss (zu) viele verletzungsbedingte Ausfälle gab oder einige junge Athleten "keinen Bock mehr auf Wettkampf hatten".
Hoch überlegen war der ART bei den U18-Mädchen. Die zweifache österreichische Vizemeisterin Daniela Kreft (100 m Hürden und Siebenkampf) gewann beim 100-Meter-Lauf mit 12,54 Sekunden und beim Weitsprung mit 5,31 Meter. Leonie Simnonia sicherte sich trotz Verletzung den Sieg beim Kugelstoßen mit 12,42 Meter. Die ART-Mädchen, mit Kaja Bins, Annkathrin Hoven und Karla Gruss in diesem Jahr deutscher Vizemeister im Siebenkampf, hatten aus ihrer Trainingspause heraus den Wettkampf bestritten und waren auch in der Staffel in 50,15 Sekunden dennoch die Schnellsten.
Beim ART hätte das U16-Mädchen-Team auch gewinnen können, wenn nicht in letzter Minute Lea Dreilich (Fußverletzung) ausgefallen wäre. "Das kostetet uns mindestens 200 Punkte", trauerte ART-Leichtathletik-Chef Jochen Grundmann den nicht einzusammelnden Punkten nach und war auch nicht sehr begeistert, dass am Ende auch noch der TV Ratingen um sieben Punkte auf den Silberrang am ART vorbeirutschte. Lediglich Letizia Marsico, deutsche U16-Vizemeisterin im Diskuswerfen beim Kugelstoßen (11,65 m) und 3,40-Meter-Stabhochspringerin Jule Domat beim Hochsprung (1,56 Meter) holten Siegpunkte.


Auch das U18-Jungen-Team des ART wurde um sieben Punkte noch vom Silberplatz verdrängt, obwohl es mit Manuel Schieron (100 Meter in 11,71 Sekunden) und Dreispringer Aimo Warnt (Weitsprung mit 6,33 Meter) zwei tolle Sieger hatte.
Team-Manager der drei ART-Teams war Trainer Silvio Zein, der im Frühsommer schon zum Start in der Gruppe 2 (zweite Liga) geraten hatte, da in diesem Jahr wegen eines fehlenden Ausrichters die Team-DM ausgefallen war.


Nordrhein-Team-Finale in Troisdorf
Männlich U18, 1. Rhede/Sonsbeck 8291 Pkt., 2. Essen-Ruhr 8117, 3. ART 8110
100 m: 1. Manuel Schieron (ART) 11,71 Sek.
Weitsprung: 1. Aimo Warnt (ART) 6,30 m.
Speerwerfen: 2. Yannik, Zein (ART) 46,49 m.

U16, 1. ASC/TV Angermund 8524 Pkt.
100 m: 2. Leander Meinken (ASC) 12,07 Sek.
Viermal 100 Meer-Staffel: 1. ASC/TV Angermund (Falk Poeschke, Gregory Minoue, Nils Arians, Luca Hammen) 47,61 Sek.
Hochsprung: 1. Gregory Minoue (TV Angermund) 1,68 m.
Weitsprung: 1. Nils Arians (ASC) 5,66 m.
Kugelstoßen: 2. Till Draxler (ASC) 12,06 m.
Speerwerfen: 1. Nils Arians (ASC) 41,18 m, 2. Lucca Hammen (ASC) 37,55.


U14, 1. ASV Köln 332 Pkt., 4. ASC/TV Angermund 297,5.
Weitsprung: 2. Leon Grünewald (TV Angermund) 4,94 m.


Weiblich, U18, 1. ART 7917 Pkt.,
100 m: 1. Daniela Kreft (ART) 12,54 Sek., 2. Annkathrin Hoven (ART) 12,81.
800 m: 2. Annkathrin Hoven (ART) 2:25,65 Min.
Viermal 100 Meter-Staffel: 1. ART (Daniela Kreft, Annkathrin Hoven, Kaja Bins, Karla Gruss) 50,15 Sek.
Hochsprung: 2. Annkathrin Hoven (ART) 1,63 m, 3. Karla Gruss (ART) 1,60, 4. Kaja Bins (ART) 1,60.
Weitsprung: 1. Daniela Kreft (ART) 5,31 m, 2. Karla Gruss (ART) 5,26.
Kugelstoßen: 1. Leonie Simnonia (ART) 12,42 m, 3. Kaja Bins (ART) 10,96.
Speerwerfen: 2. Julia Hommrich-Tölle (ART) 38,27 m, 3. Kaja Bins (ART) 38,15.


U16, 1. Rhede/Sonsbeck 8180 Pkt., 2. TV Ratingen 7858, 3. ART 7581, 6. ASC/TV Angermund 6939.
800 m: 2. Liv Trick (ASC) 2:39,16 Min., 3. Liv Schröder (ART) 2:39,26.
80 m Hürden: 4. Jule Domat (ART) 12,94 Sek.
Hochsprung: 1. Jule Domat (ART) 1,56 m.
Kugelstoßen: 1. Letizia Marsico (ART) 11,65 m, 2. Anna Modlich (ART) 10,64, 3. Johanna Erhardt (ART) 9,84.
Speerwerfen. 3. Jule Domat (ART) 31,24 m.


U14, 1. ASC/TV Angermund 367 Pkt.
Viermal 75 Meter-Staffel: 2. ASC/TV Angermund (Dorina Tawiah, Stella Hennecke, Lea Beister, Dörte Tawiah) 39,64 Sek.
Weitsprung: 2. Duenna Berko (TV Angermund) 5,02 m, 4. Dorina Tawiah (ASC) 4,94.
Kugelstoßen: 2. Dorinda Tawiah (ASC) 8,97 m.


Dritter wurden die ART-U 16-Mödchen Aimo Warnt (378) und Gereon Schuster (383) vornweg im 100-Meter-Lauf