ART Düsseldorf Leichtathletik


Gold, zweimal Silber und Bronze - der Leichtathletik-Nachwuchs vom ART im Alter bis zu 18 Jahren war bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften in Rostock sehr erfolgreich.


ART-Trainer Silvo Zein fasste die drei erfolgreichen Tage an der Ostseeküste zusammen: "Es waren sehr schwierige Wind-Meisterschaften, dementsprechend kamen viele Athleten nicht zurecht." Nicht aber die vom ART. 

Da hatte Jaron Boateng schon am Freitag Gold mit 7,25 Meter beim Weitsprung der U18 gewonnen. Mit dem ersten Sprung auf 6,75 Meter lag er schon vorne, steigerte sich beim dritten Sprung trotz eines stark bremsenden Gegenwindes von 2,4 Meter/Sekunde sogar auf 7,25 Meter und führte da mit einem höchst ungewöhnlichen Vorsprung von einem halben Meter, derweil der U18-Europameisterr Nick Schmal (Heiligenhafen, mit 7,60 m bei der EM) mit den Gegenwind-Verhältnissen überhaupt nicht klar kam und mit drei ungültigen Sprüngen im Vorkampf hängen blieb. Jaron Boateng war in Rostock der überragende Springer, nachdem er bei der EM noch Bronze mit 7,19 Metern als Vierter um drei Zentimeter verfehlt hatte.

Neben großem Lob von ART-Trainer Ralf Jaros kam auch Lob aus Spanien vom früheren Dreisprung-Bundestrainer Eckhard Hutt, wo Jaron Boateng über Ostern trainiert hatte. Der 72-jährige Begründer der Düsseldorfer Dreisprung-Tradition (Deutscher Jugend-Meister 1965) lobte auch besonders die Vizemeisterschaft von ART-Dreispringer Aimo Warnt. "Damit hält er die Düsseldorfer Tradition im Dreisprung aufrecht".

Aimo Warnt musste ebenfalls gegen einen heftigen Wind anrennen. Im dritten Sprung gelangen dann Aimo 14,73 Meter (- 1,0 m/Sek.) und noch einen Zentimeter mehr beim letzten Versuch. Sein Trainer Silvio Zein war zufrieden: "Aimo hat diesmal bis auf einen Versuch alle Sprünge sauber auf das Brett bekommen, und bis zum Schluss gekämpft."

Und richtig begeistert war nach dem Weitsprung-Silber von Annkathrin Hoven besonders ART-Trainer Ralf Jaros, der das Coaching Silvio Zein überlassen hatte. "Nach den ganzen Strapazen im Jahr 2018 mit drei Siebenkämpfen ist das Ergebnis einfach nur sensationell." Annkathrin schaffte genau 6,00 Meter bei Gegenwind (- 0,9 m/Sek.) im vierten Versuch. Annkathrin hatte vor drei Wochen den fünften Rang bei der U18-EM im Siebenkampf belegt.

Bronze hatte schon am Freitag die erst 15-jährige Letizia Marsico (ART) beim Diskuswerfen mit 42,30 Meter gewonnen und damit ihren dritten Platz bei der Winterwurf-DM im Februar eindrucksvoll bestätigt.


Ergebnisse der Jugend-DM in Rostock

Männlich, U 20, Dreisprung: 1. Colin Sauerbrei (Bad Salzungen) 14,83 m, 2. Aimo Warnt (ART) 14,74.

U 18, Weitsprung: 1. Jaron Boateng (ART) 7,25 m (- 2,4 m/Sek.), 10. Oscar Grube (ART) 6,20 (-1,3 m/Sek.).
110 m Hürden, im Zwischenlauf: 5. Jaron Boateng 14,47 Sek. (- 1,7 m/Sek.), auf Finale verzichtet.
Speerwerfen: 9. Yannik Zein (ART) 56,84 m.

Weiblich, U 20, 100 m: 18. Janet Twum Barimah (ASC) 12,51 (- 2,6 m/Sek.).
Diskuswerfen: 20. Leonie Simnonia (ART) 36,44 m.
1500 m: 18. Denise Moser (SFD 75) 5:09,36 Min.
Hochsprung: 7. Hannah Hosten (ASC) 1,65 m.

U 18, 200 m: 11. Annkathrin Hoven (ART) 25,18 m.
Weitsprung: 1. Lucie Kienast (Halle) 6,15 m, 2. Annkathrin Hoven (ART) 6,00 m (-0,9 m/Sek.).
Stabhochsprung: 11. Jule Domat (ART) 3,40 m.
Dreisprung: 11. Karla Gruss (ART) 11,10 m (- 0,4 m/Sek.).
Diskuswerfen: 3. Letizia Marsico (ART) 42,30 m.