ART Düsseldorf Leichtathletik

Kein Glück hatte die 18-jährige ART-Siebenkämpferin Annkathrin Hoven bei den Deutschen Jugend-Hallen-Meisterschaften in Neubrandenburg. Die Deutsche U 20-Meisterin im Siebenkampf hatte sich den 200-Meter-Lauf und den Weitsprung vorgenommen, und kam dann beim Weitsprungfinale in arge Zeitnot.

Beim Vorlauf über 200 Meter am Sonntagvormittag war sie um elf Uhr in 24,73 Sekunden ihre schnellste Zeit in diesem Winter gelaufen. Das Finale fand dann um 12.35 Uhr gerade mal zehn Minuten vor dem Beginn des Weitsprungs statt. In dem lief sie dann als Sechste 24,83 Sekunden, kam aber beim Weitsrung wenige Minuten später nicht über drei knapp übergetretene Sprünge hinaus. „Ich will unbedingt auch beim Weitsrung mitmachen,“ hatte Annkathrin Hoven ihrem Trainer Ralf Jaros erklärt. Im Vorjahr hatte sie mit einem Sechs-Meter-Satz noch Bronze gewonnen. Die zehn Minuten Pause bis zum Weitsprung reichten nicht aus. Den siebten Rang belegte beim Speerwerfen der 17-jährige Yannik Zein (ART) mit 55,19 Metern. Der 17-jährige Aidan Warnt (ART) wurde beim Diskuswerfen Elfter mit 45,98 Metern.